Matrei ist mit 278 km2 die zweitgrößte Marktgemeinde Tirols. Durch die Lage innerhalb der Hohen Tauern ist das Gemeindegebiet Matreis von den zahlreichen Bergen geprägt. Die höchsten Erhebungen befinden sich im Matreier Anteil an der Venedigergruppe.

Wichtigstes Standbein ist der Tourismus, der mit der Gründung des Nationalparks „Hohe Tauern“ in eine sanfte Richtung gelenkt wurde. Neben dem Wandern (über 150 Dreitausender), ist Matrei auch bei Fliegenfischern (Isel,Tauernbach) und Radfahrern (Iseltal-Radweg) beliebt. Im Winter lockt Matrei mit einem großen Schigebiet, Loipen und einen Eislaufplatz.

 

 

Brauchtümer unserer Region

Klaubauf

Die Klaubaufzeit beginnt Ende November und endet am 6. Dezember. Zu dieser Zeit verkleiden sich Burschen und Männer mit einem Pelz und großen Glocken, die sie am Rücken tragen. Zudem tragen sie eine "Larve" (Holzmaske). Der Höhepunkt ist das "Ausläuten" am Nikolaustag.

 

 

Kranzltage

Die Kranzeltage finden zu Fronleichenam, St. Alban Tag und Christi Himmelfahrt statt. Es werden die Heiligenstatuen und Fahnen der Kirche in Rahmen einer Prozession durch den Markt getragen.

 

 

Home